A-Z


Absenzen

Kann eine Schülerin oder ein Schüler den Unterricht nicht besuchen, erfolgt die telefonische Abmeldung durch die Erziehungsberechtigten zwischen 06.55 und 07.10 Uhr im Lehrerzimmer der Sekundarschule.
Telefon 071 969 49 01
Sind die Erziehungsberechtigten nicht zu Hause, telefoniert die Schülerin oder der Schüler selber ins Lehrerzimmer, um sich abzumelden. Die Erziehungsberechtigten bestätigen die Absenz, indem sie in der Pause oder am Mittag ins Lehrerzimmer anrufen. Sollte ausnahmsweise im Lehrerzimmer niemand das Telefon bedienen, kann die Schulleitung angerufen werden. Telefon 079 242 88 00.

Ein Halbtag gilt als eine Absenz. Am Ende des Semesters werden die Absenzen im Zeugnis eingetragen. Für jede Absenz füllt die Schülerin oder der Schüler das Absenzenformular aus und bringt es mit der Unterschrift der Erziehungsberechtigten der Klassenlehrperson. Eine längere krankheitsbedingte Abwesenheit erfordert ein ärztliches Zeugnis.

Schnupperlehren gelten nicht als Absenzen.

Kantonales Unterrichtsgesetz, § 46.1:
Schulabsenzen gelten nur als entschuldigt, wenn sie aus wichtigen Gründen erfolgen. Wichtig sind insbesondere persönliche Gründe wie Krankheit, Unfälle oder die Teilnahme an familiären Fest- oder Traueranlässen.
In Ausnahmefällen können begründete Dispensationsgesuche von einzelnen halben Tagen frühzeitig schriftlich an die Klassenlehrperson gerichtet werden. Gesuche um längere Dispensationen müssen ebenfalls schriftlich und 4 Wochen im Voraus an die Schulleitung (bis 3 Tage), bzw. das Schulpräsidium (ab 4 Tagen) erfolgen.

Die Schülerinnen und Schüler haben pro Schuljahr zwei Jokertage zur Verfügung. Die Klassenlehrperson muss spätestens am Vortag informiert werden.

Die Schülerinnen und Schüler müssen den verpassten Schulstoff nacharbeiten und Prüfungen nachholen.

Agenda

Jede Schülerin und jeder Schüler erhält jährlich gratis eine Agenda für die Organisation und Planung des Schulalltags. Hausaufgaben, Prüfungstermine, spezielle Anlässe und Noten werden darin eingetragen, darum ist eine Agenda ständig mitzuführen.

AIDS-Prophylaxe

Dieses Thema wird im Rahmen der ERG und NT Lektionen durch die Lehrpersonen behandelt.

Ansprechpersonen

Die Hauptbezugsperson für die Schülerinnen und Schüler ist die jeweilige Klassenlehrperson. Auch für die Erziehungsberechtigten ist sie die erste Ansprechperson in schulischen Belangen. Die Schulleitung kann in schwierigen Situationen sowohl durch die Erziehungsberechtigten als auch durch die Lehrperson beigezogen werden.

Apfelwoche

Meist im Februar macht die Schule an der kantonalen Aktion „Apfelwoche an Thurgauer Schulen“ mit. Während einer Woche bekommen alle Schülerinnen und Schüler täglich einen Pausenapfel gratis.

Arzt

Arztbesuche sind nach Möglichkeit in die unterrichtsfreie Zeit zu legen. Sollte ein Termin den Unterrichtsbesuch beeinträchtigen, so sind die betroffenen Lehrpersonen frühzeitig zu informieren. Dies erfolgt normalerweise durch die Schülerin oder den Schüler selber oder durch die Erziehungsberechtigten telefonisch.
Ärztliche Zeugnisse und Atteste sind der Klassenlehrperson zu zeigen.

In der zweiten Sekundarschulklasse findet der obligatorische Reihenuntersuch beim Schularzt, Dr. med. M. Gisin, statt. Dabei werden Grösse, Gewicht und Blutdruck gemessen, der Impfstatus wird kontrolliert und es werden Impfempfehlungen zu Handen der Erziehungsberechtigten gemacht.


Begabtenförderung

Schülerinnen und Schüler mit speziellen Begabungen werden an der Sek. Waldegg gefördert. Die Angebote ändern von Schuljahr zu Schuljahr.

Behörde

Die Schulbehörde besteht aus 5 Mitgliedern.
Behörde

Beratungsstellen

Schulpsychologie und Logopädie SPL, Regionalstelle Frauenfeld
Grabenstrasse 11, 8510 Frauenfeld, Telefon 058 345 74 30
E-Mail
Fachstelle für Suchtberatung und Prävention „perspektive“
Gemeindehaus, Im Zentrum 4, 9542 Münchwilen, Telefon 071 626 02 02
E-Mail

Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst in Weinfelden, KJPD
Sekretariat, Schützenstrasse 15, 8570 Weinfelden, Telefon 071 686 47 00
E-Mail

Clienia Littenheid AG
Telefon für Notfälle 071 929 60 06

Fachstelle Opferhilfe Thurgau, Zürcherstrasse 149, 8500 Frauenfeld, Telefon 052 723 48 23
E-Mail

Berufsmesse

Die Schülerinnen und Schüler der 2. Sek. besuchen im September die Berufsmesse in Weinfelden.

Berufswahl

Die Berufswahlvorbereitung findet im Unterricht während der BO-Lektion (Berufliche Orientierung) statt. In der 4. Schulwoche der 2. Sek. wird zusammen mit der Berufsberatung ein Informationsabend durchgeführt. Dabei werden den Erziehungsberechtigten die Berufsberatung, das Berufsinformationszentrum (BIZ) und der Berufswahlfahrplan vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten während der Sonderwoche im September der 2. Sek. intensiv an diesem Thema. Es werden verschiedene Berufserkundungen integriert. Während der Sonderwoche im März absolvieren alle Schülerinnen und Schüler der 2. Sek. eine Schnupperlehre.

Besuchstage

Jedes Jahr finden an der Sekundarschule zwei Besuchstage statt. Alle Erziehungsberechtigten und andere interessierte Personen bekommen an einem Donnerstag und Freitag Einblicke in den Schulalltag. Die Daten werden in den SchulNews bekannt gegeben. Selbstverständlich sind die Erziehungsberechtigten eingeladen, auch an anderen Terminen Schulbesuche zu machen. Es ist sinnvoll, die Lehrpersonen vorgängig zu informieren.

Bibliothek

Alle Schülerinnen und Schüler haben während der Öffnungszeiten Zugang zur Gemeindebibliothek Münchwilen.
Gemeindebibliothek Münchwilen
Die Sekundarschule Waldegg verfügt über keine Bibliothek, denn die neue Gemeindebibliothek in der Villa Sutter darf von der Schule genutzt werden.



Computer

Die Schülerinnen und Schüler benützen die Computer während des Unterrichts, um konkrete Aufträge zu lösen oder für bestimmte Themen zu recherchieren. Ausserhalb des Unterrichts ist die Benützung der Computer für bestimmte Aufgaben möglich. Für die Computerbenützung unterschreiben alle Schülerinnen und Schüler die Medienvereinbarung für die Sekundarschule.






Elternabende

Es finden drei Elternabende statt.
1. Sek.:
In der 3. Schulwoche bekommen die Erziehungsberechtigten wichtige Information zu Themen wie Ansprechpersonen, Durchlässige Sekundarschule (Umstufungen, Niveauwechsel), Elternstamm, Elterngespräche, Leitbild, Homepage, Jahresplan.
2.  Sek.:
In der 4. Schulwoche findet der Elternabend zum Thema Berufswahl und weiterführende Schulen statt.
3. Sek.:
In der 1. Schulwoche wird der Elternabend mit folgenden Inhalten durchgeführt: Lehrstellenfindung, Schnupperlehren, Sonderwochen.

Elterngespräche

Es finden mindestens zwei Elterngespräche statt. Sie dienen der Standortbestimmung betreffend der Leistungen, des Lern- und Sozialverhaltens und der Berufswahl.
Zusätzliche Gespräche sind sowohl auf Wunsch der Erziehungsberechtigten als auch der Lehrpersonen möglich.

Elternstamm

In jedem Jahrgang wird ein Elternstamm geführt. Die Klassenlehrpersonen des Jahrgangs sind für die Terminierung verantwortlich. Es finden normalerweise drei Treffen pro Schuljahr statt. Diese Treffen ermöglichen den Informations- und Erfahrungsaustausch.

Entschuldigungen

(Siehe Absenzen)

Erster Schultag

Am ersten Schultag nach den Sommerferien findet jeweils ein Spezialprogramm statt. Die neuen Schülerinnen und Schüler sollen eine sanfte Aufnahme in die Organisation der Sekundarschule erleben. Normalerweise wird der Leitbildschwerpunkt thematisiert.

Exkursionen

Die Lehrpersonen können mit ihrer Klasse themenbezogene Exkursionen durchführen. Es wird normalerweise kein Elternbeitrag erhoben.



Ferien

Der Ferienkalender der Volksschulgemeinde Münchwilen ist verbindlich. Er ist auf dem Stundenplan und auf der Homepage ersichtlich. Ferienverlängerungen werden nicht bewilligt. Der Bezug von Jokertagen ist jedoch unmittelbar vor oder nach den Ferien möglich.
Ferienplan

Feuerwehr

Schule, Feuerwehr und Samariterverein führen alle zwei Jahre einen Informations- und Übungstag an der Sekundarschule Waldegg durch. Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Sek. erlernen den richtigen Umgang mit Feuerschutzgeräten und üben Notfallszenarien.

Förderzentrum

Erreicht eine Schülerin oder ein Schüler in der Stammklasse G oder im Niveau g der Fächer Mathematik, Französisch und Englisch trotz zusätzlicher SHP-Unterstützung (SHP = Schulische Heilpädagogik) keine genügenden Leistungen, ist ein Wechsel ins Förderzentrum angezeigt. Die Hauptverantwortung liegt bei der Klassenlehrperson, in Absprache mit den Fachlehrpersonen, dem Schulischen Heilpädagogen und den Eltern. Bei Bedarf kann eine SPL-Abklärung (SPL = Schulpsychologie und Logopädie) initiiert werden. Der Leiter des Förderzentrums ist Thomas Roth.

Fotos

Zu Beginn des Schuljahres werden Porträtfotos für den internen Gebrauch gemacht. Der Entscheid, ob in der 2. Sek. mit einem Schulfotografen zusammengearbeitet wird oder ob die Fotos selbst gemacht werden, liegt beim Jahrgangsteam.

Freifachangebote

Ab der 2. Sek. können Frei- und Wahlpflichtfächer aus dem Angebot der Sekundarschule Waldegg ausgewählt werden. Das Angebot kann von Jahr zu Jahr variieren. Für die Anmeldung bekommen die Schülerinnen und Schüler ein Formular, das von den Erziehungsberechtigten unterschrieben werden muss.
Die Schülerband kann schon in der 1. Sek. als Freifach belegt werden.

Fundgegenstände

Fundgegenstände werden von den Hauswarten 6 Monate aufbewahrt. Es ist am einfachsten, wenn die Schülerinnen und Schüler direkt beim entsprechenden Hauswart nachfragen. Die Erziehungsberechtigten können wie folgt Kontakt aufnehmen:

Bereich Turnhalle / Sporthalle
Marco Veraguth
079 542 66 87
Bereich Schulhäuser   Pascal Haller 079 606 70 66

      

Haftpflichtversicherung

Die Schule verfügt über keine Haftpflichtversicherung. Persönliches Material ist in der Schule nicht gegen Schäden versichert.
Verursacht eine Schülerin oder ein Schüler einen Schaden, so müssen die Erziehungsberechtigten oder deren private Haftpflichtversicherung dafür aufkommen.
Seit der Abschaffung der Velovignette müssen alle Erziehungsberechtigten eine private Haftpflichtversicherung abschliessen, damit Velounfälle abgedeckt sind.

Hallenfussballturnier

Im Februar findet das traditionelle Hallenfussballturnier in der Sporthalle statt. Dieses Turnier wird ausschliesslich für Kinder und Jugendliche von St. Margarethen und Münchwilen organisiert. Für die Sekundarschule gibt es eine eigene Kategorie. Die Tribüne ist für die Zuschauer offen und im Vereinslokal wird die Festwirtschaft geführt.

Handys

(siehe Hausordnung)

Hausaufgaben

Hausaufgaben gehören zur Schule und müssen pflichtbewusst erledigt werden. Normalerweise werden vom Freitag keine Hausaufgaben auf den folgenden Montag erteilt.

Hausordnung

Die Hausordnung der Sekundarschule Waldegg ist verbindlich und hängt in den Schulhäusern. Sie wird von den Schülerinnen und Schülern in die persönliche Agenda eingeklebt. Die Hausordnung gilt auf dem ganzen Schulareal. Die Verhaltensregeln gelten auch bei Sporttagen, Exkursionen, Klassenlagern und Schlussreisen.

VSGM_Hausordnung_Sekundarschule_Waldegg_2018  [PDF, 59.0 KB]

Hauswartung

Drei Hauswarte teilen sich die Verantwortung der Schulanlage Waldegg.
Den Anweisungen der Hauswarte ist Folge zu leisten.
Hauswarte

Hauswirtschftsunterricht, neu WAH (Wirtschaft, Arbeit, Haushalt)

In der 2. Sek. besuchen die Schülerinnen und Schüler den WAH-Unterricht als Pflichtfach wöchentlich. Das Essensgeld, das die Erziehungsberechtigten bezahlen müssen, beträgt 100 Franken für das ganze Jahr. In der 3. Sek. ist WAH Pflichtfach (1 Lektion pro Woche) und Wahlpflichtfach (1 Semester 4 Lektionen pro Woche). Schülerinnen und Schüler, die es wählen, bezahlen ein Essensgeld von 50 Franken. Schülerinnen und Schüler, die sich in der 2. Sek. nicht an die Verhaltensregeln halten, dürfen in der 3. Sek. das Wahlpflichtfach nicht wählen. Die Erziehungsberechtigten werden Ende der 2. Sek. darüber informiert.


Helmtragepflicht

Für Sporttage und Exkursionen müssen alle Schülerinnen und Schüler ein Velo und einen Velohelm haben. Es besteht eine Helmtragepflicht. Die Schule vermietet Velohelme für 5 Franken pro Anlass.
Im Wintersportlager der 1. Sek. besteht die Helmtragepflicht für alle Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen.

Helpline

Für Schülerinnen und Schüler, die bei der Erledigung der Hausaufgaben Unterstützung brauchen, besteht die Möglichkeit, sich von einer Schülerin oder einem Schüler aus einer anderen Klasse helfen zu lassen. Die Klassenlehrperson hilft bei der Vermittlung dieser Hilfe. Der Coach erhält für seinen Einsatz 5 Franken pro Lektion.

Homepage

Unter der Rubrik „Sek. Waldegg“ ist viel Wissenswertes zu erfahren. Neben den Informationen lebt die Homepage vor allem durch aktuelle Fotos von den Klassen, von Schulanlässen und Events. Aus Datenschutzgründen ist die Veröffentlichung von Fotos, auf denen Schülerinnen und Schüler abgebildet sind, nur gestattet, wenn die Erziehungsverantwortlichen zustimmen. Die Erziehungsverantwortlichen der Schülerinnen und Schüler bekommen jährlich einen Informationsbrief und bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass die Schule Fotos auf der Homepage veröffentlichen darf. Selbstverständlich wird darauf geachtet, dass möglichst gute Fotos veröffentlicht werden. Auf Wunsch werden auch Bilder gelöscht.

Hospitationen

Die Lehrpersonen der Sekundarschule haben das Recht, jährlich Hospitationen an der eigenen oder an anderen Schulen zu machen. Damit verbundene Schulausfälle werden intern durch andere Lehrpersonen abgedeckt.


Medien und Informatik

Mit dem neuen Lehrplan ergeben sich viele Änderungen im Bereich Medien und Informatik. In den Schuljahren 2018 bis 2021 absolvieren die Lehrpersonen Weiterbildungen, um die Kompetenzen in der Schule umsetzen zu können.

Informationen

Die Erziehungsberechtigten bekommen zu Beginn jedes Quartals (August, Oktober, Februar, April) die SchulNews mit Informationen und Terminen.


Jahresausklang

Am letzten Schultag des Kalenderjahres organisieren die Lehrpersonen ein spezielles Programm. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich überraschen lassen.

Jahresplan

(siehe Agenda)




Klassenaustausch

Nach Möglichkeit wird in der 3. Sek. ein Klassenaustausch durchgeführt. Es ist aber schwierig, eine Partnergemeinde zu finden. Im Jahr 2018 gibt es einen Begegnungstag mit einer Klasse in Puidoux (VD).

Klassenlager

(Siehe Lager)

Kosten

Die Erziehungsberechtigten übernehmen im Laufe der Sekundarschulzeit gewisse Kosten. Es sind Lagerbeiträge (Wintersportlager 1. Sek., Sommerlager 2. Sek.), Essensgeld (WAH 2. und 3. Sek.), Materialbeiträge (Zirkel, Taschenrechner, etc.) und Beiträge für freiwillige Dienstleistungen (Helpline, etc.). Detaillierte Informationen erhalten Sie von den Klassenlehrpersonen.

KUL!

Komm und lern! Am Mittwochnachmittag von 13.30 - 15.30 Uhr können die Schülerinnen und Schüler in der Schule Hausaufgaben erledigen oder für Vorträge, Projekte oder Präsentationen arbeiten. Dabei werden sie von Lehrpersonen unterstützt. Der Besuch dieses Angebots ist für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. KUL! findet normalerweise im Zeichnungszimmer und im Informatikzimmer im Schulhaus Ost statt.

Kultureller Anlass

Jedes Jahr findet mindestens ein kultureller Anlass (Theater, Konzert, Lesung, Vortrag) an der Sekundarschule statt.


Lager

Im März der 1. Sek. wird ein Wintersportlager und im Juni der 2. Sek. ein Sommerlager organisiert. Diese zwei Lager finden während der Sonderwochen statt und sind obligatorisch. Schülerinnen und Schüler, welche eine zweite schriftliche Verwarnung bekommen haben oder für welche die Lehrpersonen die Verantwortung nicht übernehmen können, dürfen nicht am Lager teilnehmen. Die Erziehungsberechtigten werden frühzeitig über diese Massnahme informiert. Der Schüler oder die Schülerin leistet in dieser Zeit einen Arbeitseinsatz, macht eine Schnupperlehre oder löst Aufträge in der Schule.
Schülerinnen oder Schüler, welche die Verhaltensregeln im Lager grob missachten oder den Lagervertrag brechen, müssen das Lager verlassen. Sie werden von den Erziehungsberechtigten abgeholt und besuchen während der restlichen Zeit die Schule.
Die Schülerinnen und Schüler unterschreiben vor dem Lager einen Lagervertrag. Sie verpflichten sich damit, während des Lagers auf Suchtmittel (Zigaretten, Alkohol, andere Drogen) zu verzichten.

Leitbild

Das Leitbild der VSGM wird mit allen neu eintretenden Schülerinnen und Schülern thematisiert. Am ersten Schultag wird der Schwerpunkt mitgeteilt und es läuft die erste Phase der Umsetzung. Das Leitbild bildet den Rahmen der täglichen Arbeit an unserer Schule.
Leitbild

Lernunterstützung

(Siehe KUL!)


Material

Am Anfang der 1. Sek. bekommt jede Schülerin und jeder Schüler einige Arbeitsmaterialien. Diese müssen während des Unterrichts verfügbar sein. Fehlendes oder defektes Material muss ersetzt werden. Täglich können die Schülerinnen und Schüler Material im Forest Corner Shop (Schulhaus West, Zimmer 127) kaufen. Dieser wird von Michaela Hardegger betreut.

Milchtag

Am eidgenössischen Milchtag im November werden an der Sekundarschule gratis Milchmixgetränke ausgeschenkt.

Musik & Kulturschule

Die Volksschulgemeinde stellt der Musik & Kulturschule Hinterthurgau Unterrichtsräume auf dem Areal der Sekundarschule Waldegg zur Verfügung.
Musik & Kulturschule




Nachtwanderung

Jedes Jahr wird von den Lehrpersonen eine Nachtwanderung organisiert. Die Durchführung erfolgt bei trockener Witterung. Die Teilnahme ist freiwillig und wird mit einem Morgenessen belohnt.

Nationaler Zukunftstag

Jeweils im November ist der Nationale Zukunftstag. Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Sek. nehmen obligatorisch teil und begleiten eine erwachsene Person im Berufsleben. Es wird gewünscht, dass die Erziehungsberechtigten ihre Tochter oder ihren Sohn bei der Suche nach einer geeigneten Stelle unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler der 3. Sek. arbeiten in der Schule mit ihren Klassenlehrpersonen gemäss Spezialprogramm.
Nationaler Zukunftstag


Niveauwechsel (Mathematik, Französisch, Englisch)

Detaillierte Informationen zum Niveauwechsel sind im Konzept der Durchlässigen Sekundarschule zu finden.

Konzept Durchlässige Sekundarschule 2018  [PDF, 107 KB]


Noten

Die Erziehungsberechtigten unterschreiben alle Prüfungen. Die Schülerinnen und Schüler schreiben ihre Prüfungsnoten in die Agenda ein, um so den Überblick über ihren Leistungsstand zu haben.

Nothilfekurs

Für die Schülerinnen und Schüler der 3. Sek. besteht die Möglichkeit, den für Fahrprüfungen obligatorischen Nothilfekurs zu einem günstigen Preis an der Sekundarschule zu absolvieren. Dies ist ein Angebot des Samaritervereins Münchwilen. Der Kurs findet in der Freizeit statt (Mittwochnachmittag oder Samstag). Die Anmeldung erfolgt über die Schule. Die Schülerinnen und Schüler bekommen ein Informationsblatt mit Anmeldetalon.



Orientierungslauf

Im Rahmen des Sporttages wird jedes Jahr für die Schülerinnen und Schüler der 1. und 3. Sek. ein OL organisiert.

Pause

Die Schülerinnen und Schüler verbringen die Hälfte der Vormittagspause im Freien (09.55 – 10.10 Uhr). Das Verlassen des Schulareals ist nur mit der Bewilligung einer Lehrperson erlaubt. Bei sehr tiefen Temperaturen dürfen die Schülerinnen und Schüler unter gewissen Bedingungen die Pause im Erdgeschoss des Schulhauses West verbringen.

Pausenkiosk

Am Mittwoch und Freitag wird der Pausenkiosk angeboten. Alle Schülerinnen und Schüler können in der grossen Pause einen gesunden Imbiss kaufen. Der Pausenkiosk wird von den 2E-Klassen unter der Leitung von Frau Andrea Sutter geführt.

Praktikum

Einige Lehrpersonen der Sekundarschule sind ausgebildete Praktikumslehrpersonen. Darum hospitieren oder unterrichten zeitweise Studierende der Pädagogischen Hochschulen Thurgau oder St. Gallen an der Sek. Waldegg.



Religionsunterricht

Je nach Religionszugehörigkeit bildet der Religionsunterricht einen Teil des Stundenplanes der Schülerinnen und Schüler. Die Religionslektionen der 1. und 2. Sek. werden normalerweise in den Stundenplan integriert. Die Lektionen der 3. Sek. finden normalerweise ausserhalb des Stundenplans statt. Alle Religionslektionen werden von Religionslehrpersonen erteilt. Der Unterricht ist von der Sekundarschule Waldegg unabhängig.

Schliessfächer

Die Schülerinnen und Schüler können in der Schule auf eigene Kosten ein Schliessfach mieten.
Schliessfächer

Schlussreise

Während der Sonderwoche im Juni der 3. Sek. kann eine Schlussreise durchgeführt werden. Die Entscheidung über Durchführung und Dauer (maximal drei Unterrichtstage) obliegt den Klassenlehrpersonen des Jahrgangsteams. Die Schlussreise wird durch die Klassenkasse finanziert. Dafür ist die Klasse verantwortlich. Ein angemessener Beitrag wird von den Erziehungsberechtigten eingezogen.

Schnupperlehren während der Schulzeit

In der 1. und 2. Sek. werden Schnupperlehren während der Schulzeit nur unter bestimmten Bedingungen bewilligt, denn die Schülerinnen und Schüler müssen den verpassten Schulstoff aufarbeiten und Prüfungen nachschreiben. Dies kann dazu führen, dass nach der Schnupperlehre Stresssituationen entstehen, was vermieden werden soll. Die folgenden Gründe sind jedoch für die Bewilligung einer Schnupperlehre wichtig: 
- Es ist nicht möglich, im gewünschten Lehrbetrieb während der Ferienzeit eine Schnupperlehre zu machen, da dann keine Schnupperlehren angeboten werden oder da alle Ferientermine schon belegt sind.
- Der Lehrstellenmarkt ist im entsprechenden Bereich so eingeschränkt, dass jede Möglichkeit genutzt werden muss.
- Der Betrieb schreibt die Termine für Schnupperlehren zwingend vor.
- Die Entscheidungstermine der Betriebe sind so früh angesetzt, dass Schnupperlehren zwingend während der 2. Sek. absolviert werden müssen.


Ein begründetes schriftliches Gesuch ist frühzeitig an die Schulleitung zu richten.

In der 3. Sek. werden Schnupperlehren während der Schulzeit erlaubt, wenn es um konkrete Lehrstellen geht. Die Bewilligung erfolgt direkt durch die Klassenlehrpersonen.

Schulausfälle

In der Regel fallen keine Lektionen aus. Absenzen von Lehrpersonen werden durch interne oder externe Stellvertretungen abgedeckt. Über spezielle Anlässe mit Schulausfall (Entwicklungstage, Lehrerkonferenzen, Lehrerausflüge, Teamtage) werden die Erziehungsberechtigten rechtzeitig in den Schulnews informiert.
Agenda

Schulbestätigung – Kinderzulagen / Ausbildungszulagen

Die Schulleitung oder das Schulsekretariat schreibt auf Wunsch eine Schulbestätigung, welche die Erziehungsberechtigten ihrem Arbeitgeber abgeben können, damit die Kinderzulagen (bis zum vollendeten 16. Altersjahr) oder die Ausbildungszulagen (nach dem 16. Altersjahr) ausbezahlt werden.

Schulbesuche

(Siehe Besuchstage)

Schülerausweis

Die Klassenlehrpersonen stellen auf Wunsch einen persönlichen Schülerausweis aus. Damit der Ausweis gültig ist, muss für jedes Schuljahr eine neue Marke eingeklebt werden.

Schülerbands

Im Rahmen des Freifachangebots wird in jedem Jahrgang eine Schülerband geführt. Die drei Bands geben Ende des 1. Semesters und am kantonalen Bandtreffen Konzerte. Erziehungsberechtigte und andere interessierte Personen sind dazu herzlich eingeladen. Die Schülerbands werden von Fabienne Zehr und Andy Raas geleitet. 

Schülerrat

Aus jeder Klasse wird eine Vertreterin oder ein Vertreter in den Schülerrat gewählt. Der Schülerrat setzt sich aktiv für die Anliegen der Mitschülerinnen und Mitschüler ein und organisiert Anlässe. Deborah Strupler ist die Verbindungslehrperson und unterstützt den Schülerrat.

Schulische Heilpädagogik / Förderzentrum

Ist eine Schülerin oder ein Schüler im Unterricht der Regelklasse in einem oder mehreren Fächern zeitweise überfordert (ungenügende Noten), ist sie oder er durch die Schulische Heilpädagogik zu unterstützen. Für den Bereich der Schulischen Heilpädagogik ist Isabelle Schüpbach verantwortlich. Werden die Lernziele der Regelklasse auch mit dieser Unterstützung nicht erreicht, erfolgt im entsprechenden Fach der Wechsel ins Förderzentrum.
Das Förderzentrum wird von Thomas Roth geleitet.

Schulleitung

Die Sekundarschule Waldegg ist eine geleitete Schule. Der Schulleiter heisst Philipp Raas.
Telefon Büro 071 969 49 06 (ohne Anrufbeantworter)
Handy Schulleiter 079 242 88 00 (Mitteilungen hinterlassen)
Bürozeiten Montag, 10.15 – 11.00 Uhr, Donnerstag, 16.45 – 17.30 Uhr
Mail

SchulNews

In der zweiten Woche nach Beginn jedes Quartals erscheinen die SchulNews mit wichtigen Informationen. Der vierte Teil betrifft die Sekundarschule Waldegg. Auf der letzten Seite ist die Agenda mit wichtigen Daten.

Schulschluss

Traditionsgemäss findet an der Sekundarschule Waldegg eine gemeinsame Schulschlussfeier statt. Für die Organisation des Schulschlusses ist die 3. Sek. verantwortlich; die 2. Sek. führt normalerweise die Festwirtschaft.

 

Schulsozialarbeit (SSA)

In der VSGM besteht das Angebot der Schulsozialarbeit. Jeden Montag arbeitet die Schulsozialarbeiterin Tamara Fari im Sekundarschulzentrum Waldegg. Bei Konflikten und Schwierigkeiten kann sie von Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen kontaktiert werden. Bei Bedarf nimmt Frau Fari auch Kontakt mit den Erziehungsberechtigen auf. 

Kontakt: Handy - 079 860 97 40, Mail - schulsozialarbeit@schule-muenchwilen.ch

 

Schulweg

Alle Schülerinnen und Schüler dürfen für den Schulweg das Velo benutzen. Dieses muss in verkehrstauglichem Zustand sein. Zur Förderung der Sicherheit wird das Tragen eines Velohelmes empfohlen. Im Winter ist die Beleuchtung sehr wichtig. Auf dem Schulareal müssen die Velos abgeschlossen werden, damit Diebstähle vermieden werden können.
Der Schulweg liegt im Verantwortungsbereich der Erziehungsberechtigten. Bei schwerwiegenden Verstössen (grobe Verletzung der Verkehrsregeln, unerlaubte Benützung von Mofas oder Roller, Rauchen und Alkoholmissbrauch, Gewalt oder Mobbing) nimmt die Schule Einfluss.

Sicherheit

(Siehe Helmtragepflicht)

Sonderwochen

Es werden drei Sonderwochen (September, März, Juni) durchgeführt. Sie gelten als obligatorische Schulwochen. Es findet jedoch kein Unterricht nach Stundenplan statt, sondern es gibt ein spezielles Wochenprogramm. Wintersportlager, Projektwochen, Sommerlager, Berufswahlwochen, Schnupperlehren und Schlussreisen werden in diese Sonderwochen integriert. Die Termine stehen in der Agenda

Sporthalle

Die Sporthalle darf nur mit sauberen Hallenschuhen betreten werden. Es ist deshalb nötig, dass die Schülerinnen und Schüler ein Paar Hallenturnschuhe und ein Paar Turnschuhe für den Unterricht im Freien besitzen.

Sportprüfung

In der 2. Sek. wird die obligatorische Sportprüfung (Sporttest Sek I) im Rahmen des Sporttags durchgeführt.

Sporttag

Jedes Jahr findet im Mai oder Juni ein Schulsporttag statt. Er ist für alle Schülerinnen und Schüler obligatorisch. Wer nicht teilnehmen kann, muss ein ärztliches Attest vorlegen. 

Sportunterricht

Der Sportunterricht ist für alle Schülerinnen und Schüler obligatorisch. Verletzungsbedingte Ausfälle sind der Sportlehrperson und der Klassenlehrperson zu melden. Die Sportlehrperson kann ein ärztliches Zeugnis verlangen und die Schülerin oder den Schüler anders beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler tragen im Sportunterricht zweckmässige Kleidung. 

Stellwerk

Im 2. Semester der 2. Sek. werden die Stellwerk-Prüfungen durchgeführt. Sie ermöglichen den Schülerinnen und Schülern eine webbasierte, individuelle Standortbestimmung. Die Kosten für 4 Prüfungsmodule werden von der Schule übernommen. Weitere Module sind freiwillig und werden mit 20 Franken pro Modul verrechnet. Die Resultate sollten dem Bewerbungsschreiben beigelegt werden. 
Stellwerk

Strafen

Bei klaren und schwerwiegenden Verstössen (Unentschuldigte Absenzen, Unterschriftenfälschung, Gewalt, Mobbing, Rauchen oder Alkohol auf dem Schulareal, Diebstahl, Internetmissbrauch, mutwillige Sachbeschädigung, wiederholte Verspätung, mangelnder Respekt, Arbeitsverweigerung, unerledigte Strafarbeiten) spricht die Schulleitung Strafen aus. Beim ersten Mal erfolgt eine schriftliche Verwarnung mit einem Arbeitseinsatz. Im Wiederholungsfall wird eine zweite schriftliche Verwarnung ausgesprochen. Als Konsequenz darf die Schülerin oder der Schüler an einem attraktiven Anlass der Schule nicht teilnehmen (Wintersporttag, Exkursion, Weihnachtsprojekt, Lager, Schlussreise).

Stundenplan

Jede Schülerin und jeder Schüler erhält einen Stundenplan.
1819_stundenplan  [PDF, 1.00 MB]

Teamtage

Gemäss kantonaler Regelung werden alle Teamtage oder Weiterbildungen während der unterichtsfreien Zeit durchgeführt. Es gibt praktisch keine Schulausfälle mehr.

Telefonnummern

Die wichtigsten Telefonnummern werden den Schülerinnen und Schülern anfangs des Schuljahres abgegeben. Die Übersicht ist in der Agenda eingeklebt.

Termine

 (Siehe Agenda)

Theaterkurs

Im Rahmen des Freifachangebots der 3. Sek. können die Schülerinnen und Schüler den Theaterkurs besuchen. Normalerweise gibt es im Frühling eine Aufführung. Alle Erziehungsberechtigten und interessierten Personen sind herzlich dazu eingeladen. Die Kursleiterin ist Denise Bartholdi.

Themennachmittag

Der Themennachmittag ist eine Spezialität im Schulalltag der Sek. Waldegg. Jeden Donnerstagnachmittag besuchen die Schülerinnen und Schüler ein Thema, das sie selbst ausgewählt haben. Jede Lehrperson bietet nach ihren Fähigkeiten und Interessen drei Themen pro Jahr an. Für die Jugendlichen bietet sich so die Gelegenheit, neben dem Pflichtstoff auch nach eigenem Interesse ein Thema zu erarbeiten.

Überwachung des Schulareals

Das Areal der Sekundarschule Waldegg wird mit Videokameras überwacht. Selbstverständlich dürfen sich Schülerinnen, Schüler und andere Personen auch in der Freizeit auf dem Schulareal aufhalten. Sie müssen sich jedoch korrekt verhalten und es darf weder zu Beschädigungen noch zu Verschmutzungen kommen.

Umstufung (Wechsel der Typklasse)

Detaillierte Informationen zum Niveauwechsel sind im Konzept der Durchlässigen Sekundarschule zu finden.
Konzept  [PDF, 99.0 KB]

Unfälle

Bei Unfällen während des Unterrichts oder während schulischer Aktivitäten organisieren die Lehrpersonen bei Bedarf rasch Hilfe. Die Erziehungsberechtigten werden danach möglichst schnell informiert. Die Schule hat keine Unfallversicherung. Die Erziehungsberechtigten müssen ihre private Krankenkasse oder Unfallversicherung möglichst schnell benachrichtigen und den Unfall melden. Es wird gewünscht, dass die Schülerinnen und Schüler vor allem in Lagern, auf Exkursionen und Schlussreisen die Schweizerische Krankenversicherungskarte dabei haben.

Velo

(Siehe Schulweg)

Verkehrsunterricht

Einmal während der Sekundarschulzeit findet für alle Schülerinnen und Schüler der Verkehrsunterricht statt. Er wird durch die Polizei erteilt. Es wird eine theoretische und eine praktische Prüfung abgelegt; dabei werden auch alle Velos auf ihre Verkehrstauglichkeit kontrolliert.

Versicherung

(Siehe Haftpflichversicherung)

Verwarnungen

Bei klaren und schwerwiegenden Verstössen (Unentschuldigte Absenzen, Unterschriftenfälschung, Gewalt, Mobbing, Rauchen oder Alkohol auf dem Schulareal, Diebstahl, Internetmissbrauch, mutwillige Sachbeschädigung, wiederholte Verspätung, mangelnder Respekt, Arbeitsverweigerung, unerledigte Strafarbeiten) spricht die Schulleitung Strafen aus. Beim ersten Mal erfolgt eine schriftliche Verwarnung mit einem Arbeitseinsatz. Im Wiederholungsfall wird eine zweite schriftliche Verwarnung ausgesprochen. Als Konsequenz darf die Schülerin oder der Schüler an einem attraktiven Anlass der Schule nicht teilnehmen (Wintersporttag, Exkursion, Weihnachtsprojekt, Lager, Schlussreise).

Weiterführende Schulen

Am Elternabend der 2. Sek. informieren die Lehrpersonen über das Thema „Vorbereitung auf weiterführende Schulen“. Die Schülerinnen und Schüler aus Münchwilen wechseln nach bestandener Prüfung normalerweise an die Kanti Frauenfeld; die Schülerinnen und Schüler aus St. Margarethen können zwischen der Kanti Frauenfeld und der Kanti Wil auswählen. Die Prüfungsanmeldung an weiterführende Schulen ist Sache der Erziehungsberechtigten. Die weiterführenden Schulen unterhalten informative Homepages und organisieren Informationsabende. Hier wichtige Adressen:
Kantonsschule Frauenfeld
Kantonsschule Wil
Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen
Berufsmaturitätsschule Kauffrau / Kaufmann
Berufsmaturitätsschule für technische Berufe

Wintersporttag

Für die Schülerinnen und Schüler der 2. und 3. Sek. findet normalerweise jeweils im Januar oder Februar ein Wintersporttag statt.

Zahnarzt

Zahnarztbesuche sind nach Möglichkeit in die unterrichtsfreie Zeit zu legen. Sollte ein Termin den Unterrichtsbesuch beeinträchtigen, so sind die betroffenen Lehrpersonen frühzeitig in Kenntnis zu setzen.

Jedes Jahr findet im September der unentgeltliche Untersuch beim Schulzahnarzt, Dr. med. dent. A. Ettlin, statt. In den Klassen der 2. Sek. werden Röntgenaufnahmen gemacht, wofür die Erziehungsberechtigten ihre Einwilligung geben müssen. Die Schülerinnen und Schüler bringen einen entsprechenden Brief nach Hause.

Zahnprophylaxe

Eine Fachperson führt jährlich mit den Schülerinnen und Schülern der 1. und 3. Sek. eine Lektion zum Thema Zahnpflege durch.

Zeugnis

Das Zeugnis der Sekundarschule entspricht den kantonalen Vorgaben und wird am Ende jedes Semesters ausgestellt. Es besteht aus den Leistungsnoten der Fächer und einer Beurteilung des Arbeitsverhaltens.