Freitag der 13.

Vergnüglicher und fröhlicher Flugzeugabsturz

Die Theaterklasse der dritten Sek. Münchwilen präsentierte das abwechslungsreiche und geschickt inszenierte Stück „Freitag, der 13.“ Hundert Zuschauerinnen und Zuschauer schmunzelten, lachten und klatschten laut Beifall.

 
17_plakat.png st01.JPG st02.JPG
st03.JPG st04.JPG st05.JPG
st06.JPG st07.JPG st08.JPG
st09.JPG st10.JPG st11.JPG
st12.JPG

Die Lichter erloschen am 27. April 2017 um halb acht Uhr im Singsaal der Sekundarschule Waldegg. Das Publikum wartete in gespannter Stille auf das Bühnenlicht. Doch es kam nicht. Stattdessen begrüssten drei sympathische Flugbegleiterinnen die Zuschauerinnen und Zuschauer und hiessen sie an Bord der Maschine mit Destination Bangkok willkommen. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler sassen mitten im Publikum und taten lauthals ihre Gedanken und Gefühle kund. Schnell wurde klar, dass sich diverse schräge Vögel auf dem Weg nach Thailand befanden: Hier das naive Dummerchen, das alles super und genial findet, dort die neurotische Nörglerin, die niemandem und nichts vertraut, hier der Kriegsveteran, der mental in den Vierzigerjahren des letzten Jahrhunderts stehen geblieben ist, dort der Klischee-Macho, dessen grösste Sorge seine gezupften Augenbrauen sind, hier der Sportler, der nicht über seinen eigenen Muskelaufbau hinausdenken kann, dort die knallharte Geschäftsfrau, die fremd bestimmt von Sitzung zu Meeting hetzt. In diese bunte Ansammlung seltsamer Individuen ertönte die wenig vertrauenserweckende Stimme eines arg beschwipsten Piloten, der eine Notwasserung ankündigte. Das Licht wurde diffus, die Sitzreihen schienen tatsächlich zu wackeln und alles ging schliesslich in ohrenbetäubendem Lärm unter.

Nach diesem spannenden Anfang ging das Bühnenlicht an. Vierzehn Überlebende trafen sich nach dem Absturz auf einer einsamen Insel und kämpften mehr oder minder geschickt ums Überleben. Die Spuren nackter Menschenfüsse veranlassten zur These, dass sich auf der Insel Eingeborene befinden könnten. Diese stellten sich jedoch als Moderatoren einer Reality TV-Show heraus. Als sie aber von den Gestrandeten überwältigt und niedergeschlagen wurden und auch noch drei junge Damen auftauchten, welche einen Adventure-Urlaub gewonnen hatten, drohte alles aus dem Ruder zu laufen und im Chaos zu versinken. Die Produzenten der Fernsehshow mussten sich schliesslich zu erkennen geben und alles auflösen.

Der moderne Schwank war gespickt mit frechen Sprüchen, witzigen Dialogen und einer grossen Portion Situationskomik. Das Stück war rassig inszeniert und hatte keine langatmigen oder unnötigen Szenen. Vielen Jugendlichen gelang es gut, ihre leicht überzeichneten Rollen zu interpretieren. Dies hatte zur Folge, dass das zahlreich erschienene Publikum die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler mit einem herzlichen und lang anhaltenden Applaus verabschiedeten.

Mit dieser Aufführung ging ein weiteres erfolgreiches Theaterprojekt an der Sekundarschule Waldegg zu Ende. Hoffentlich wurde beim Publikum damit der Appetit auf mehr geweckt. Sollte dem so sein, werden die gleichen Schülerinnen und Schüler am 5. und 6. Juli 2017 in der Turnhalle Waldegg wieder zu sehen sein, wenn sie ihre Version von „Highschool Musical“ aufführen werden.

Text: Andy Raas
Fotos: Philipp Raas